Unterschiedliche Applikationsmöglichkeiten zur Hannover Messe

19. April 2016 | Redaktion | Messe-Kongress, Technologie, Wirtschaftsnachrichten

Sercos International, Anbieter des Sercos®Automatisierungsbusses, zeigt während der Hannover Messe vom 25. bis 29. April in Halle 9, Stand G28 verschiedene Demos live in Aktion.

Ein Highlight ist die Hexapod Demo von Bosch Rexroth, die als Grundbewegungssystem für Motion Simulation (Fahr-, Flug und sonstige Simulatoren) angeboten wird. Die Systeme werden je nach Einsatz und Nutzlast in unterschiedlichen Größen und Ausführungen (elektrisch oder hydraulisch) mit einer eigenen Sercos-Master-basierenden Steuerung angeboten.

Das Exponat zeigt den Einsatz von Sercos als Motion und E/A-Bus mit Synchroneigenschaften, die zum Beispiel eine MIMO (Multiple Input Multiple Output)-Regelung mit höchster Güte ermöglichen.

Ein weiteres Highlight ist die Sercos SoftMaster Demo, die in Kooperation mit Bosch Rexroth, ISG Industrielle Steuerungstechnik und Tenasys entwickelt wurde. Die Demo zeigt, wie mit Hilfe des Sercos SoftMasters höchste Geschwindigkeiten und harte Echtzeit mit einem Standard Ethernet Controller realisiert werden können. Einige namhafte Unternehmen realisieren bereits erste Projekte auf der Basis des Sercos SoftMasters in Zusammenarbeit mit der Bosch Rexroth AG.

Sercos SoftMaster – Quelle: Sercos International e.V.

Sercos SoftMaster – Quelle: Sercos International e.V.

Ebenso wird ein OPC UA Info Point eingerichtet. Dort können sich Besucher über die im November 2015 freigegebene OPC UA Companion Specification für Sercos informieren.

Mit einem Windows 10 basierten Tablet und einer OPC UA Client Applikation können die verfügbaren Parameter verschiedener Sercos-III-Master- und -Slave-Geräte durchsucht und ausgelesen bzw. verändert werden.

Mit diesem Ansatz werden die von Sercos spezifizierten Geräte- und Funktionsprofile produkt- und herstellerübergreifend einem oder auch mehreren OPC UA Clients zugänglich gemacht. Damit wird der Datenaustausch zwischen Maschinenperipherie und übergeordneten IT Systemen vereinfacht und die Anforderungen von Industrie 4.0 hinsichtlich einer semantischen Interoperabilität unterstützt.

Ein weiteres Highlight stellt ein konzeptioneller Ansatz dar, der die Integration von Maschinen in der Produktion vereinfacht.

Frei nach dem Motto „Weniger Kabel, weniger Komplexität, einfachere Maschinenintegration“ hat Sercos International in Zusammenarbeit mit der ODVA und der OPC Foundation diesen Ansatz entwickelt.

Eine einheitliche Netzwerkinfrastruktur, in der Sercos-Telegramme, CIP-Nachrichten und TCP/IP-Telegramme über ein Kabel laufen, ermöglicht Maschinenbauern und Anwendern, Kosten und Komplexität für die Integration von Maschinen zu reduzieren. Gleichzeitig können sie ihre bevorzugten Produktanbieter und Automatisierungsgeräte beibehalten.

Verschiedene Demotafeln und Produkte von Mitgliedsfirmen komplettieren das Sercos Lösungsportfolio.

Quelle: Sercos International