Nächte tauschen, der neue Trend der Tourismusbranche

3. März 2016 | Redaktion | Tourismus

Ein paar Tage Wegfahren, um auf andere Gedanken zu kommen… Aber Wohin?

Wer hat sich diese Frage bei 52 Wochenenden im Jahr noch nicht gestellt? Leider geben wir diesen Gedanken meist schnell wieder auf, denn wegfahren ist Teuer und wohin es gehen soll wissen wir auch nicht. Aber das hat jetzt ein Ende! Mit NightSwapping musst du nicht mehr lange grübeln. Lass dich einfach von Vorschlägen mit Unterkünften bei lokalen Gastgebern, an unerwarteten Orten überraschen!

Wie wär’s mit einem entspannenden Wochenende in Lenas schönem Landhaus in Meersburg oder einem Städte-Trip bei Andreas in Augsburg? Hättest du diese Orte spontan in die Urlaubssuchmaschine im Internet eingegeben?

Quelle: NightSwapping

Quelle: NightSwapping

Mit der praktischen mobil Version von NightSwapping erstellst du in nur wenigen Sekunden eine Reiseanfrage. Mit ein paar Klicks gibst du deine Reisekriterien an und der Spaß kann beginnen. Gefällt mir? “Wisch” nach rechts! Gefällt mir nicht? “Wisch” nach links! so einfach blätterst du durch die Unterkunftsvorschläge und kriegst tolle Ideen zum Verreisen.

Das besondere an der Webseite ist, dass NightSwapping auf Basis des Tauschens funktioniert. Mitglieder, die Reisende bei sich aufnehmen, sammeln Nächte auf ihrem Nächtekonto. Mit diesen Nächten können sie wiederum wann sie wollen, auf der ganzen Welt verreisen und müssen nicht mehr für die Unterkunft zahlen. Lediglich eine Vermittlungsgebühr von 9,90 € fällt pro Aufenthalt für die Reisenden an, unabhängig von anzahl der Personen und Nächte. Doch auch Menschen, die ihre Unterkunft nicht anbieten können oder die das Konzept erstmal ausprobieren wollen können NightSwapping nutzen. Je nach Kategorie der Unterkunft kannst man zwischen 7 und 49 Euro Nächte kaufen.

Quelle: NightSwapping