3M investiert 36 Millionen Euro in Wuppertal

26. Juli 2016 | Redaktion | PR, Topthema

Ausbau des Produktionsstandortes für Membranen

Neuss – Der Multitechnologiekonzern 3M baut bis Ende 2018 für über 36 Millionen Euro eine neue Produktionsanlage für Dialyse-Membranen an seinem Standort in Wuppertal. Weltweit steigt die Nachfrage nach Filtern für Blutreinigungsverfahren kontinuierlich an.

Mithilfe der von 3M entwickelten, automatisierten Anlage kann das Unternehmen Dialyse-Membranen kontinuierlich und in hoher Qualität produzieren. Ziel von 3M ist es, die Kapazität der Fertigung von Dialyse-Membranen um 50 Prozent zu steigern.

Mit seinen Produkten aus dem Werk in Wuppertal zählt 3M zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich Membrantechnologie. An dem traditionsreichen Standort entwickeln und fertigen rund 500 Mitarbeiter Polymer-Membranen für den medizinischen und industriellen Bedarf. Quelle: obs/3M

Mit seinen Produkten aus dem Werk in Wuppertal zählt 3M zu den weltweit führenden Anbietern im Bereich Membrantechnologie. An dem traditionsreichen Standort entwickeln und fertigen rund 500 Mitarbeiter Polymer-Membranen für den medizinischen und industriellen Bedarf. Quelle: obs/3M

Bedarf an Blutreinigungsverfahren wächst

Aufgrund des wachsenden Wohlstandes nehmen weltweit Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes und Nierenversagen zu. Der Bedarf an Blutreinigungsverfahren steigt. Gleichzeitig erweitern immer mehr Länder die staatliche Gesundheitsversorgung um Dialyse-Leistungen.

Patienten führen die Dialyse zunehmend selbst durch

Ein weiterer Wachstumsmarkt für 3M ist die Heim-Dialyse: Statt dreimal die Woche in die Klinik zu fahren, bleiben die Patienten zunehmend zu Hause und behandeln sich selbst. Das bedeutet einen erheblichen Gewinn an Lebensqualität. Zudem können Patienten die Blutreinigung täglich durchführen. Das führt zu besseren klinischen Ergebnissen.

Führender Anbieter von Membranen

3M ist mit seinem Standort in Wuppertal ein führender Anbieter von Membranen für medizinische und technisch-industrielle Anwendungen. Erst im April hat das Unternehmen eine Investitionssumme von 25 Millionen Euro für Sanierungsarbeiten in Wuppertal bekannt gegeben.

Weitere Informationen unter http://www.membrana.com/

Quelle: ots